Blog - freie wähler borkwalde

nachhaltig, offensiv, transparent

Freie Wähler Borkwalde

Jüdische Gemeinde Brandenburg beging 30-jähriges Jubiläum

Am vergangenen Sonntag beging die Jüdische Gemeinde im Land Brandenburg das Jubiläum zu ihrer 30-jährigen Wiedergründung. Etwa 150 Gäste kamen zu dem Festakt im Bildungszentrum Hirschluch in Storkow. Zu den geladenen Gästen zählte auch unser Bürgermeister Egbert Eska, der sich sehr über diese Einladung freute. Er berichtete uns folgendes darüber:

“Es ist sehr wichtig miteinander ins Gespräch zu kommen, nur gemeinsam können wir antisemitischen Tendenzen die Stirn bieten. Ich war sehr stolz, diese Einladung erhalten zu haben und mit meiner Teilnahme – auch als Bürgermeister von Borkwalde – ein Zeichen gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit setzen zu können. Sehr am Herzen liegt mir auch, Kindern zu vermitteln, wie fundamental ein friedliches und tolerantes Miteinander in unserer Gesellschaft ist, Kinder sind unsere Zukunft. Ich hoffe, ich konnte dies in meiner Rede den anwesenden Kindern und Jugendlichen näherbringen.”

Auf der Webseite der BVB/FREIE WÄHLER – Fraktion wird über das Treffen folgendes geschrieben: “Die Antisemitismusbeauftragte Diana Sandler hieß die Vertreter jüdischer Gemeinden aus verschiedenen Landkreisen sowie der Landespolitik willkommen. Unter Moderation von Péter Vida (Landtagsabgeordneter, Vorsitzender des Migrationsbeirates Barnim) richteten unter anderem Vertreter des Zentralrats der Juden, des Zentralrats der Muslime sowie der evangelischen Kirche Ansprachen an die Anwesenden. Schriftliche Grußworte kamen von Bundespräsident Steinmeier und Bundeskanzlerin Merkel. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Petra Budke erklärte vor Ort, wie wichtig das friedliche Zusammenleben und die Stärkung jüdischen Lebens ist. Für die SPD warb der religionspolitische Sprecher Johannes Funke für eine konstant starke Unterstützung durch den Landtag. Péter Vida betonte die enorme die Wichtigkeit des interreligiösen Dialogs und sprach sich für eine klare Formulierung in der Landesverfassung zur Stärkung der jüdischen Kultur aus.

Der Ansprechpartner für Extremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit des Brandenburger Polizeipräsidenten, Andreas Wimmer, wies auf den besorgniserregenden Anstieg antisemitischer Straftaten hin und sagte der Jüdischen Gemeinde den vollen Schutz des Staates zu. Zudem richteten Bürgermeister bzw. deren Vertreter verschiedener Gemeinden, darunter Storkow, Fürstenwalde und Bernau, Grußworte an die Anwesenden.

Ein Höhepunkt des Festaktes war die feierliche Übergabe einer Torarolle durch die Jüdische Gemeinde Mönchengladbach. Diese wurde durch Landesrabbiner Ariel Kirzon und anwesende Holocaustüberlebende in Empfang genommen. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Landespolizeiorchester Brandenburg.

Veranstalterin Diana Sandler warb für eine weitere Aktivierung der jüdischen Gemeinden und Zusammenarbeit mit den demokratischen Parteien.”

Weitere Informationen: https://www.bvb-fw-fraktion.de    http://mir-brandenburg.de

 

Beitragsfotos und Foto 1: Alex Aehnig; Foto 2-5: Egbert Eska

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Erstellen von Beiträgen ist nur für registrierte Mitglieder der FREIEN WÄHLER Borkwalde möglich.
Sie als Leser/in können diese Beiträge kommentieren, vorerst ohne Pflichtangabe Ihrer Emailadresse.

Bevor Sie Beiträge erstellen / kommentieren, beachten Sie bitte unsere Nutzungsbedingung und die Datenschutzerklärung.

Wir behalten uns vor, bei Missachtung dieser, Beiträge / Kommentare zu löschen.

Kategorien
Bisherige Beiträge
Blog abonnieren

Erhalten Sie zukünftig automatisch per E-Mail eine Benachrichtigung, wenn neue Beiträge in unserem Blog veröffentlicht wurden.